Ziele & Konzept

Seit 1997 findet an der Goethe-Universität Frankfurt das Fortbildungsprogramm Buch- und Medienpraxis statt. Das deutschlandweit einzigartige Programm ist als Brückenschlag zwischen theoretischem Studium und Berufspraxis gedacht. Wir bieten besonders qualifizierten Hochschulabsolvent*innen aller Fachbereiche, die sich für die Arbeit im Kultur-, Literatur- und Medienbetrieb interessieren, die Möglichkeit berufsbegleitend oder studienbegleitend Kurse von Praktiker*innen aus der Branche zu besuchen. Das erlaubt unseren Teilnehmer*innen der zweisemestrigen Fortbildung eine Orientierung über mögliche Arbeitsbereiche, eine Plattform für Praxiserfahrungen und integriert sie in ein sich seit 20 Jahren erweiterndes Netzwerk, das wichtige Kontakte für die Arbeitswelt bereithält.

Die „Buch- und Medienpraxis“ kooperiert mit Verlagen, Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehanstalten, Buchhandlungen sowie anderen kulturellen Einrichtungen. Die Lehre des Fortbildungsprogramms wird durch profilierte Vertreter*innen aus diesen Bereichen erbracht. Sie arbeiten mit den Teilnehmer*innen über zwei Semester an Projektarbeiten (Konzeption einer Ausstellung und Kulturveranstaltung, Redaktionsarbeit, Dreharbeiten u.s.w.).

Wir möchten mit diesem Konzept der gegenwärtig viel diskutierten Problematik entgegensteuern, dass viele Studierende im Rahmen Ihres beruflich nicht klar ausgerichteten geisteswissenschaftlichen Studiums selten die Möglichkeit bekommen, Praxiserfahrung zu sammeln, Kontakte zu knüpfen und eine klare Vorstellungen von unterschiedlichen Berufen und Arbeitsmöglichkeiten für Geisteswissenschaftler*innen zu gewinnen. Mit unserem Programm ergänzen wir das reguläre Universitätsangebot und schließen die in Zeitungen momentan besonders beklagte Lücke zwischen dem geisteswissenschaftlichen Studium und den Anforderungen der Berufswelt.

Studienverlauf |Voraussetzungen|Anmeldung