Ein Fortbildungsprogramm des Instituts für deutsche Literatur und ihre Didaktik

Kurse

Ausstellungen in Museen sind allseits bekannt, doch was macht den Unterschied aus, zu Ausstellungen in außergewöhnlichen Kunst- und Kulturorten? Das Kunstzentrum Atelierfrankfurt e.V. (AF) stellt Ateliers für über 200 Künstler*innen und Kreative zur Verfügung und verfügt über rund 1.000 qm Projektfläche für ein interdisziplinäres Kunst- und Kulturprogramm. Welche Herausforderungen und Chancen birgt das Kuratieren in einem Off-Space gegenüber etablierten Institutionen? Die Studierenden sollen im Seminar „Ausstellungskonzeption“ diese Unterschiede erfahren und kuratieren in den Räumen des AF eigenständig eine Ausstellung. Konzeption, Finanzierung, Werbung, Auf- und Abbau, sowie die Tücken und die Freiheiten der Off-Space-Räume sind Gegenstand des Seminars. In den letzten Jahren fand der Kurs in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum Frankfurt, dem Museum für Kommunikation und dem Museum Angewandte Kunst statt. Kursleiterin ist Corinna Bimboese.

Zu den Kurseinblicken

Auch wenn Buchgestaltung oft nicht bewusst wahrgenommen wird, trägt doch die visuelle Gestaltung wesentlich zum Verständnis eines Inhalts bei. Dabei ist das Cover nur ein Teil der Gesamtgestaltung. Format, Satzspiegel, die richtige Schrift die zum Thema passt und gute Lesbarkeit garantiert, die grafische Struktur, aber auch die Ausstattung eines Buches beeinflussen, wie ein Inhalt kommuniziert wird.

Im Mittelpunkt des Kurses steht das ‹Sehen Lernen› grafischer Phänomene jenseits des textuellen Bezugs. Anhand verschiedener Gestaltungsansätze — auch aus unterschiedlichen Buchkategorien — werden die Faktoren erarbeitet, die Buchgestaltung ausmachen: Welche Zielgruppe spricht das Cover an? Beziehen sich Umschlag- und Innengestaltung aufeinander? Welche typografischen Mittel sind eingesetzt? Ist der Text leicht erfassbar oder könnte die Lesbarkeit optimiert werden? Funktionieren Mikro- und Makrotypografie? Wie beeinflusst das Bild den Text? Hat die Ausstattung Einfluss auf unsere Wahrnehmung? Was ist in der Herstellung zu beachten?

Die Teilnehmer*innen lernen sowohl in Theorie als auch praktisch die wesentlichen Grundlagen der Buchgestaltung (Print).

Kursleiterin ist Uta Schneider, selbständige Typografin und Buchgestalterin.

Zu den Kurseinblicken

Im Kurs „Digital Marketing und Social Media“ werden die Teilnehmer*innen in die Funktionsprinzipien und Formate des Digital und Social Media Marketings eingeführt. Es werden unter anderem gemeinsam Strategien für Plattformen wie Instagram, Facebook, Twitter erarbeitet. Darüber hinaus wird auch der kritische Umgang mit den Funktionsprinzipien, den Algorithmen sowie dem Sammeln und Einsetzen von Nutzerdaten diskutiert. Ziel des Kurses ist ein selbstständiger, kritischer Umgang mit den Möglichkeiten, die Digital Marketing bietet.

Dozent des Kurses ist Patrick Hutsch.

Bevor kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Ausstellungen und Diskussionsrunden über die Bühne gehen können, sind vielfältige organisatorische Aufgaben zu bewältigen. Dieser Kurs macht die Teilnehmer*innen mit den einzelnen Arbeitsschritten vertraut. Neben der Themenauswahl und Programmgestaltung gehören dazu beispielweise Kalkulation, Sponsoring und Pressearbeit. Der Kurs schließt mit einer Veranstaltung in einer städtischen Lokalität ab, die die Teilnehmer*innen eigenständig organisieren und durchführen.

Seit dem Wintersemester 2014/15 ist die Dozentin im Kurs „Kulturmanagement“ Silke Hartmann.

Zu den Kurseinblicken

Von der Programmplanung über die Manuskriptakquise bis zur Verwirklichung eines Buches erstrecken sich die Aufgaben innerhalb eines Verlages, die  – mit Bezug zu weiteren Arbeitsfeldern – im Mittelpunkt dieses Kurses stehen.

Wer macht welche Umsätze? Welche Titel schaffen es auf die Bestsellerliste? Wie sieht der Markt für >Hochliteratur< aus? Und welche Rolle spielen die digitalen Medien in der Welt der Bücher?

Im Zentrum des Kurses stehen vor allem praktische Übungen aus dem Tätigkeitsbereich des Lektorats: u.a. die Begutachtung von Manuskripten, das Verfassen von Marketingtexten, die Buchpräsentation auf einer Vertreterkonferenz.

Kursleiter ist Sascha Michel, Lektor im Fischer Verlag.

Was macht eine gute Rezension aus, wie vermittelt man das eigene Leseerlebnis interessant und informativ für Leser*innen? In diesem Kurs lernen die Teilnehmer*innen die theoretischen und historischen Grundlagen der Literaturkritik kennen – und natürlich vor allem: eigene Rezensionen zu verfassen und die eigene Schreibtechnik immer weiter zu verfeinern.

Regelmäßig werden Autor*innen und Literaturkritiker*innen zu Gastvorträgen und Diskussionen eingeladen.

Kursleiter ist der freie Publizist Christoph Schröder, der unter anderem die Literatur-Sektion beim Journal Frankfurt betreut.

Zu den Kurseinblicken

Das Seminar „Drehbuch bis Schnitt – Praxis: Fernsehen“ bietet einen Einstieg in Theorie und Praxis filmischer Gestaltungsmittel. Inhalte sind: Dramaturgie und Drehbuch, Bildgestaltung und Kameraarbeit, Interviewführung sowie Montage und Nachbearbeitung. Nach einer Theoriephase werden die Teilnehmer*innen eigene Filmbeiträge erstellen und in einer gemeinsamen Magazinsendung im Offenen Kanal Rhein-Main ausstrahlen.

Dozentinnen sind Esther Kuhn und Katja Ester.

Zu den Kurseinblicken

Die Teilnehmer*innen beschäftigen sich mit ausgewählten Problemfeldern und Aufgaben der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Zu den Unterrichtsinhalten zählen unter anderem das Verfassen und Analysieren von Pressemitteilungen, die Planung eines PR-Konzepts sowie die Vorbereitung einer Pressekonferenz. Die Teilnehmer/innen lernen so das nötige Rüstzeug kennen, um in der Pressestelle eines Unternehmens bestehen  und auch unerwartet eintretende Situationen meistern zu können.

Abgerundet wird das Seminar von Gastvorträgen. So waren u.a. bereits die Pressesprecherin des Städel-Museums sowie ein Vertreter der Deutschen Presse Agentur (dpa) geladen.

Horst Martin leitet den Kurs „Presse und Öffentlichkeit“.

Zu den Kurseinblicken

Unser gemeinsames Ziel: Am Ende des Seminars werden die Teilnehmer*innen eine Art Podcast produziert haben. Inhalt des Podcasts werden die wichtigsten tagesaktuellen Umsetzungsformen im Hörfunk sein: Moderation, Kollegengespräch, Reportage, Interview und Musikrecherche. Die verschiedenen Bereiche werden vorab intensiv besprochen, wir legen die Grundlagen zum Schreiben fürs Sprechen, zum Sprechen an sich, zur Dramaturgie einer guten Hörfunkproduktion und zur inhaltlichen Thementiefe, die gerade im Kulturjournalismus das Maß aller Dinge ist.

Bianca Schwarz vom Hessischen Rundfunk wird die Studierenden in die Grundlagen des Hörfunkjournalismus einweisen und dabei von Stephan Busch, Toningenieur und Tonstudioinhaber, unterstützt.

Zu den Kurseinblicken

Was macht eigentlich ein Verlag? Wie hilft er dabei, Autorinnen und Autoren und ihre Bücher zu entdecken, zu fördern und sie auf dem Weg in die Buchbranche zu begleiten? Und wie kommen die Bücher eigentlich dann in den Handel und in die Medien?
Um alle Arbeitsbereiche eines Verlags genauer kennenzulernen, machen wir es diesmal einfach selbst – und gründen einen Indie-Verlag! Okay, natürlich nur theoretisch. Aber wir spielen in diesem Seminar einmal alle Bereiche einer richtigen Verlagsgründung durch und überlegen uns Schritt für Schritt, wie wir alles aufziehen würden – von den Inhalten zur Gestaltung, vom Vertrieb zu den Finanzen, von den Veranstaltungen zur Pressearbeit. Am Ende des Kurses haben die Teilnehmer*innen einen umfassenden Einblick in die Verlagsarbeit bekommen und einen besseren Überblick über die verschiedenen Aufgabenbereiche.

Kursleiter ist Daniel Beskos vom mairisch Verlag.

Das Seminar Zeitungsjournalismus soll zeigen, wie Reporter*innen arbeiten. Am Anfang steht das Storytelling: Wie erzählen Autor*innen Geschichten spannend? Es geht um journalistische Formen, die Journalist*innen beherrschen sollten: Nachricht, Feature, Reportage, Kommentar, Glosse. Der Kurs fragt, welche Themen sich für Geschichten anbieten, worauf bei der Recherche zu achten ist. Im Kurs schreiben die Teilnehmer*innen zwei Texte, ein Feature, eine Reportage. Die redigierten Texte sollen veröffentlicht werden. Für die Recherche müssen die Teilnehmer*innen zwei Tage Arbeit außerhalb des Kurses einplanen.

Kursleiter ist Florian Leclerc, Redakteur der Frankfurter Rundschau.

Zu den Kurseinblicken